account_circle
Anmelden
menu
person
Premium Avatar
Anmelden
Anmelden
Weiter keine Entscheidung über Djokovic: Auslosung verschoben, neue Zuschauerbegrenzung
© sid.de/Mike FREY

Weiter keine Entscheidung über Djokovic: Auslosung verschoben, neue Zuschauerbegrenzung

Veröffentlicht von , Donnerstag 13.01.2022 06:48

Die Entscheidung der australischen Regierung über einen erneuten Entzug von Novak Djokovics Aufenthaltsgenehmigung verzögert sich offenbar weiter. Wie lokale Medien am späten Nachmittag in Melbourne vermeldeten, wird Einwanderungsminister Alex Hawke die Angelegenheit wohl noch einen Tag länger prüfen. Zuvor war ein schneller Beschluss für Donnerstag erwartet worden.

Der 20-malige Grand-Slam-Sieger droht nach Verstößen gegen die Isolationsvorschriften in seiner Heimat Serbien und einer falschen Angabe bei den Einreiseunterlage weiter die Australian Open (ab 17. Januar) zu verpassen. Premierminister Scott Morrison hielt sich auf einer Pressekonferenz bedeckt.

Zuvor hatten die Turnieroffiziellen ohne Angabe von Gründen die Auslosung des ersten Majors des Jahres um mehr als eine Stunde verschoben. Djokovic wurde Landsmann Miomir Kecmanovic zugelost für den Start seiner Titelverteidigung. Zudem wurde bekannt, dass aufgrund der angespannten Pandemie-Situation die Zuschauerkapazitäten auf 50 Prozent der möglichen Auslastung begrenzt werden.

"Diese Anpassungen der Regeln für die Australian Open bedeuten, dass sich Fans, Spieler und Mitarbeiter auf ein großartiges, sicheres Event freuen können", sagte Jaala Pulford, Tourismusministerin des Bundesstaats Victoria, in einer Erklärung.

Ob Djokovic dabei ist, ist nach einem tagelangen juristischen Tauziehen mit einem zwischenzeitlichen Teilsieg des Weltranglistenersten vor Gericht weiter unklar. Am Mittwoch hatte Djokovic eingeräumt, dass er im Dezember in Serbien an einem Interview trotz des Wissens um einen positiven Coronatest teilgenommen hat. Hinzu kommt eine "unabsichtliche" Falschangabe auf seinem Einreisebogen bezüglich seiner Reiseaktivitäten vor dem Flug nach Melbourne.

Quelle: AFP

facebook Facebook